So nutzen Sie künstliche Intelligenz sinnvoll in ISR-Projekten

Wie bereits in einem früheren Artikel zu diesem Thema geschildert, können die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz (KI) die Arbeit in Insolvenzen, Sanierungen und Restrukturierungen (ISR) in Zukunft maßgeblich erleichtern. Die Hauptanwendungsfälle sind dabei Schadensersatzklagen, Anfechtungen, Sonder- und Unterschlagungsprüfungen, das Erkennen von „Digital Assets”, die Unternehmensplanung und M&A Transaktionen.

 

Die Voraussetzungen

Doch was sind die Voraussetzungen zur Nutzung von KI in Krisenunternehmen? Grundsätzlich muss zunächst sichergestellt sein, dass sich alle Entscheider der Begrifflichkeiten und der Nutzungsmöglichkeiten der KI bewusst sind. KI muss immer einen eigenständigen positiven Wert haben. Das bedeutet, der Einsatz ist nur dann sinnvoll, wenn der Nutzen von KI, z.B. durch neue Erkenntnisse, schnellere und bessere Entscheidungen und eine effektivere Wissensgenerierung, größer ist als die notwendige Investition für die Implementierung und den Betrieb der Systeme. Ein langwieriges Anlernen der KI-Systeme darf daher nicht im Vordergrund stehen.

künstliche Intelligenz in Krisenunternehmen und ISR-Projekten

Abgesehen davon gibt es jedoch auch 3 externe und 4 interne Bedingungen für den sinnvollen Einsatz von KI in ISR-Projekten.

 

Externe Voraussetzungen:

1. Der Business Case ist belastbar

2. Es existieren ausreichende Datenmengen in guter Qualität

3. Bezüglich personenbezogener Daten und geheimer Unternehmensdaten werden Souveränität, Privatsphäre und Geheimhaltung sichergestellt

 

Interne Voraussetzungen:

1. Das fachliche Know-how und die Kapazitäten, um den Business Case sinnvoll abzubilden

2. Die notwendigen Fähigkeiten, um Daten zu verstehen, aufzubereiten, auszuwerten und zu verteilen (Daten-Management)

3. Die organisatorischen Fähigkeiten, v.a. Projektmanagement-Fähigkeiten, um KI im Rahmen der Projekte erfolgreich einzusetzen und die Durchführung aller notwendigen Schritte zur Informationssicherheit, um Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und die Integrität für die IT-Systeme und Daten sicherzustellen

4. Die technischen Fähigkeiten, in Form von „IT-Systemen” und „IT-Services”, um effiziente Berechnungen durchzuführen

 

Die Nachbedingungen für den Einsatz von künstlicher Intelligenz

Abgesehen von diesen 7 internen und externen Faktoren gibt es aber noch 7 weitere sogenannte „Nachbedingungen”. Diese sollten ebenfalls erfüllt sein, um KI in Krisenunternehmen sinnvoll einsetzen zu können. Dabei handelt es sich um:

2. Eine lückenlose Arbeitsdokumentation und Beweismittelkette

3. Die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Analyse

4. Qualitätssicherung der Arbeitsergebnisse

5. Review und Abnahme durch eine kompetente Person

6. Eine konsistente Beweiskette

7. Die Vermeidung von Interessenkonflikten

 

Fazit

künstliche Intelligenz in insolvenzen, sanierungen und restrukturierungen

KI wird ISR-Projekte schon bald nachhaltig verändern. Trotz der Automatisierung vieler Projektbereiche mithilfe neuer Technologien wird die Evaluierung, ob und inwiefern KI für Ihr jeweiliges Projekt einsetzbar und v.a. sinnvoll ist, bislang eine Entscheidung, die Maschinen Ihnen nicht abnehmen können. Die Schaffung der Grundvoraussetzungen kann bis dato mit einem großen organisatorischen und technischen Aufwand verbunden sein. IT-Dienstleister wie INSO Projects können Ihnen dabei wertvolle Unterstützung in der Schaffung, insbesondere der internen Grundvoraussetzungen, bieten. Sprechen Sie uns bei Fragen und Anregungen zu diesem Thema gerne persönlich an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.